Thomas Behling

"Don't look back!"

Thomas Behling: "Don't look back!", 2017, 141 x 166 x 43 cm

"MASKE"

Aussen & Innen, Kunst & Grusel
Eine Ausstellung zum Schein und Sein, zu Vorstellungen und Vorurteilen, über die Lust sich zu verkleiden, den Winter vertreiben
und den Nachbarn erschrecken, Vermummungsverbot und Charaktermaske.

Mit Arbeiten von: Thomas Behling, Sebastian Bieniek,
Mariella Mosler, Susanne Ring, Stoll & Wachall

Ausstellung vom 31. März - 18. Mai 2019

Finissage am Freitag den 17.5. von 18:00 – 21:00 Uhr


ZeichenWerk:
Zeichnen für alle, immer am Donnerstag von 18 – 20 Uhr
Kursleitung: Katrin Hoffert
Anmeldung unter: info@schoeler.berlin / max 8 Teilnehmer
Teilnahme ist kostenlos

Das älteste erhaltene Haus im Ortsteil Wilmersdorf ist der Bau des Berliner Fabrikanten Cornelius Adrian Hesse. Das Haus wurde 1765 als zweigeschossiges Bauernhaus errichtet und zählt zu den wenigen in Berlin existierenden bürgerlichen Landhäusern des 18. Jahrhunderts. Berliner Bankiers, Textil-Unternehmer, Augenärzte und Intellektuelle hatten hier ihren Sitz.

Die vier Ausstellungen zeitgenössischer Kunst nehmen Bezug auf den Namensgeber, die spezifischen Merkmale des Hauses, sowie dessen Nutzung und die Entwicklung des städtischen Umfelds.
Die Eröffnungsausstellung „MASKE“ (April/Mai) thematisiert den baulichen Ist-Zustand des Hauses.
Die Ausstellung „Stoff“ (Juni/Juli) spinnt die Historie der örtlichen Nutzung, als Forschungsfeld für eine Seidenraupenzucht, weiter.
Der ehemalige Eigentümer und Augenarzt Dr. Schoeler ist Patron der Foto-Ausstellung „AUGE“ (August/September).
„STADT“ bildet den Abschluss der Ausstellungsreihe und eröffnet einen Ausblick in die Zukunft des Standorts.

Schoeler.Berlin
Wilhelmsaue 126
10715 Berlin

Öffnungszeiten:
Mittwoch – Samstag von 14 bis 19 Uhr
Eintritt frei