Thomas Behling

Die Moral von der Geschichte verstehe ich mit nichte.

In der COVID-19-Pandemie zeigt sich, dass in Notsituationen es sehr wohl möglich ist, Maßnahmen zu erlassen, die drastische Einschnitte in unserem persönlichen wie wirtschaftlichen Leben bedeuten. Ohne die Pandemie auch nur im Geringsten verharmlosen zu wollen, möchte ich an dieser Stelle vehement davor warnen, eine weit größere Bedrohung zu vernachlässigen: die Zerstörung unser aller Lebensgrundlage: unseres Planeten. Denn nicht einmal der akut drohende Klimakollaps führte bisher zu auch nur annähernd angemessenen Maßnahmen.

Die Stimmen, die nun eine Reduzierung der ohnehin laschen Umweltschutzmaßnahmen fordern, um angeblich die Wirtschaft zu stärken, argumentieren ganz gewiss nicht zum Wohle der Allgemeinheit. Vielmehr geht es ihnen entwerder um ihren eigenen kurzsichtigen Profit oder sie wissen schlicht nicht, wovon sie reden. Die Kampagne "Neue Soziale Marktwirtschaft", welche diese Positionen unter irreführendem Label versucht zu verkaufen, möchte ich an dieser Stelle daher aufs Schärfste verurteilen. Die altbackene Argumentation aus den 70er-Jahren, als die Folgen des menschengemachten Klimawandels bereits hinreichend erforscht waren, hat uns nun schon soviel wertvolle Zeit gekostet. Wenn wir dieser Argumentation weiter folgen, zerstören wir die Grundlage unserer menschlichen Existenz, weil wir unseren Planeten in eine ökologische Katastrophe führen - und, dies sei am Rande erwähnt, die Wirtschaft in ihrer absoluten Gesamtheit ist dann auch hin.

 "Hula Hoop!"

Thomas Behling: "Hula Hoop!", 2018, 30 x 21 cm

"Das gewisse Etwas"

Der hannoversche Kunstverein konnektor - Forum für Künste feiert mit der 100sten Ausstellung seinen zehnten Geburtstag und zeigt im Schaufenster Arbeiten von Künstlern, die in der vergangenen Dekade an Projekten beteiligt waren. Aufgrund gewisser und ungewisser Maßnahmen entfällt eine körperliche, begegnungsreiche Eröffnungs- und Geburtstagsfeier. Dafür werden die Besuchszeiten angepasst: 24/7 heißt das Maß der Zeit.

Mit Arbeiten von:
Helen Acosta Iglesias, Thomas Behling, Wiking Bohns, Maks Dannecker, Susanne Dettmann, Reinhard Doubrawa, Ilse Ermen, Thomas Glatz, Stephan Groß, Beate Höing, Jürgen Klugmann, Ilse Paul, Antonia Rehnen, Joanna Schulte, Bettina Weiß

Ausstellung: 17.02.2021 – 11.04.2021

Öffnungszeiten: Die Ausstellung ist durchgehend von außen einsehbar.

konnektor - Forum für Künste e.V.
Kötnerholzweg 11
30451 Hannover

"Wir machen mobil."

Thomas Behling: "Wir machen mobil.", 2020, 30 x 22 cm

"1,5 Grad"

Das 1,5° Klimaziel zu erreichen oder nicht zu erreichen
Objekt, Installation, Foto, Malerei, Video, Lesung

Unter dem 1,5-Grad-Ziel versteht man das Ziel, den menschengemachten globalen Temperaturanstieg durch den Treibhauseffekt auf 1,5 Grad Celsius bis 2100 ab dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung zu begrenzen. Fast alle Staaten der Erde haben mit dem Übereinkommen von Paris einen Vertrag unterzeichnet, laut dem sie Anstrengungen zum Erreichen des 1,5-Grad-Ziels unternehmen wollen. Klimaforscher bezweifeln, dass wir dieses Ziel erreichen, wir wären schon bei 2 Grad. Es fehlt der politische Wille. Was muss sich ändern um das Ziel zu erreichen? Forscher haben Szenarien entwickelt, die Wege aufzeigen. Z.B. der CO2-Preis steigt auf 100€/Tonne. Fridays for Future kämpfen für das Einhalten des Vertrages. Welche Bilder erschaffen Künstler/innen zu dem Thema?

Künstler/innen:
Sandra Becker (D), Thomas Behling (D), Giulia Berra (D), Anna Dittrich (D), Volkan Diyaroglu (PL), Monika Funke Stern (CAM), Yossi Galanti (IL/NL), Ian Gibbins (AUS), Stephan Groß (D), Karin Heinrich (CH), Pernilla Henrikson (D), Hartmut Kiewert (D), Maria Koehne (D), Sabine Naumann-Cleve (D), Astrid Raimann (D), Rico Rensmeyer (D), Clara S. Rueprich (GB), Berit Schmidt-Villnow (D), Maksim Shishov (RU), Technologie und das Unheimliche (D),  Tessa Teixeira (ZA), Sylvia Toy St. Louis (USA), Vaghe Stelle (Danilo Pastore, Andrea Leonessa, Alvise Zambon) (IT), Misha Waks (PL)

15.1.2021 – 12.3.2021

Programm
Die Ausstellung wird ab 15.1. 19 Uhr online zu besichtigen sein: GG3
Die Galerie wird nach dem Lockdown wieder geöffnet. Öffnungszeiten: Dienstags und Freitags, 17 bis 20 Uhr

Das Künstlergespräch am 5.2., 19 Uhr findet online über einen Jitsylink, der ab 18:45 hier freigeschaltet wird: GG3

Finissage 12.3., 19 Uhr mit Lesung: Astrid Raimann

GG3 Group Global 3000 e.V.
Leuschnerdamm 19
10999 Berlin

"Atommodell nach Thomas Behling"

"Atommodell nach Thomas Behling"

Jetzt erhältlich: Der Künstler-Marken-Bogen:
"Atommodell nach Thomas Behling".
Der Sechser-Bogen ist 10,5 x 12,3 cm groß. Die Marken sind perforiert und lassen sich durch Anfeuchten aufkleben. Der Bogen ist in einer Auflage von 30 Stück erschienen, ist rückseitig signiert und kostet 30,-€ inklusive Versand.
Bestellungen können Sie direkt über dieses Formular aufgeben.


"Süsse Katz"

„Süße Katz“

Jetzt erhältlich: Der Künstler-Marken-Bogen "Süße Katz".
Die Marken tragen die Inschrift: "Erst fraß ich den Vogel – und der Mensch die ganze Welt. – Dann fraß der Mensch mich – und dann in seiner Verzweiflung sich selbst.".
Der Vierer-Bogen ist 11,8 x 10,4 cm groß. Die Marken sind perforiert und lassen sich durch Anfeuchten aufkleben. Der Bogen ist in einer Auflage von 30 Stück erschienen, ist rückseitig signiert und kostet 25,-€ inklusive Versand.
Bestellungen können Sie direkt über dieses Formular aufgeben.


"Die Moral von der Geschichte verstehe ich mit nichte."

Thomas Behling, Ausschnitte aus:
"Die Moral von der Geschichte verstehe ich mit nichte." II, 2020

"Volles Haus!"

Der Kunstverein Wedemark zeigt anlässlich seines 25 jährigen Bestehens aktuelle Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern aus 25 Jahren Ausstellungsgeschichte.

beteiligte KünstlerInnen:
Margitta Abels, Anna Arnskötter, Ralf Bednar, Thomas Behling, Rolf Blume, Dagmar Brand, Barbara Deutschmann, Anna Eisermann, Jürgen Friede, Elena Glazunova, Karin Hess, Karl Martin Holzhäuser, Ursula Krämer, Alexander Kühn, Inge-Rose Lippok, Agata Malek, Susanne Maurer, Christiane Mauthe, Bärbel Moré, János Nádasdy, Franziska Neubert, Sabine Öllerer, Tomasz Paczewski, Constanze Prelle, Zapira Rafaelov, Asta Rode, Michael H. Rohde, Marina Schreiber, Petra Schuppenhauer, Lothar Seruset, Ingrid Sperrle, Marc Taschowsky, Rosemarie Würth, Meike Zopf

Am Eröffnungssonntag, dem 4.10.2020, ist die Ausstellung von 12:00 bis 17:00 geöffnet.

Laufzeit: 4.10. – mitte März 2021
Die Austellung ist im Zuge des Lockdowns aktuell für den Publikumsverkehr geschlossen.

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Freitag: 11:00 – 13:00, 15:00 – 18:00
Samstags: 11:00 – 13:00, 15:00 – 17:00
Sonntag: 15:00 – 17:00
Eintritt frei

imago – Kunstverein Wedemark
Am Markt 1
30900 Wedemark OT Bissendorf

Don't look back!

Thomas Behling: "Don't look back!", 2017, 141 x 166 x 43 cm

"Erste Warnung vor einem Zusammenhang"

Die Ausstellung mit Bildobjekten von Thomas Behling im Kunstverein Friedberg ist verschoben.
Nach derzeitigem Planungsstand wird die Ausstellung vom 4.6. bis 4.7.2021 stattfindet.

Kunstverein Friedberg
Haagstraße 16
61169 Friedberg

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 15 - 18 Uhr